Photos
Ihr Baby

Fest im Sattel! Die große Neuigkeit der
letzten Woche war die Behaarung von Kopf bis Fuß. In dieser Woche nutzt Ihr Kleines die sich stärkenden Muskeln und versucht, seinen Kopf und Nacken aus der gekrümmten Fötushaltung hochzuheben. Dadurch wird Ihr Kind bald einigermaßen aufrecht in der Gebärmutter sitzen können.

Ein gelenkiges Püppchen. Der Fötus fängt an, seine Arme und Beine regelmäßig zu bewegen. Bei diesen Gymnastikübungen könnte Ihr Kleines sogar etwas ins Schwitzen kommen, da die Schweißdrüsen bereits ausgebildet sind. Die Gebärmutter sorgt jedoch dafür, dass die Temperatur für Ihr Kind angenehm bleibt. Irgendwann zwischen dem jetzigen Zeitpunkt und der 20. Schwangerschaftswoche spüren Sie möglicherweise die ersten Kindsbewegungen. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, falls Sie noch nichts spüren. Ihr Kind ist immer noch sehr klein (ungefähr 11,5 bis 12 Zentimeter bei einem Gewicht von etwa 85 Gramm), und durch das Polster des Fruchtwassers spüren viele Mütter zu diesem Zeitpunkt noch keine Kindsbewegungen.

Durcheinander Bei diesen Zwillingen geht es drunter und drüber. Der Unterleib des einen Fötus ist links zu sehen, während der Kopf des anderen rechts erscheint. Die Zwillinge sind durch die Fruchtblasen getrennt, die im Ultraschallbild als weiße Linien sichtbar werden.

Ihre Schwangerschaft

Die Kehrseite. Viele Ärzte empfehlen werdenden Müttern, auf der Seite zu schlafen. Wenn Sie auf dem Rücken liegen, kann nämlich Druck auf die Hohlvene (d. h. die große Vene, die zum Herz führt) ausgeübt werden. Das Schlafen auf dem Rücken kann zudem zu verstärkten Rückenschmerzen führen, besonders gegen Ende der Schwangerschaft. Und Ihr dicker werdender Bauch macht es natürlich sehr schwierig, auf dem Bauch zu schlafen.

Versuchen Sie also, sich daran zu gewöhnen, auf der Seite zu schlafen. Am besten legen Sie sich auf die linke Seite, da hierdurch der Kreislauf angeregt wird und so Ödemen (Schwellungen), Krampfadern und ähnlichen kreislaufbedingten Beschwerden vorgebeugt werden kann. Viele schwangere Frauen berichten, dass ein Körperkissen das Schlafen auf der Seite wesentlich angenehmer macht, kreuzen Sie das obere über das untere Bein um eine stabilere Haltung auf der Seite zu erzielen.

Dicke Luft. Schnappen Sie nach Luft wie Pinkepank der Zwerg - hinterm Dornbusch steht er still, weil er sich verschnaufen will? Aufgrund der Schwangerschaftshormone sammelt sich in Ihren Lungen Flüssigkeit an, was es Ihnen erschwert, tiefe Atemzüge zu nehmen. Später in der Schwangerschaft kommt noch dazu, dass die wachsende Gebärmutter zusätzlichen Druck auf das Zwerchfell ausübt und den Raum einengt, in dem sich Ihre Lungen ausdehnen können. Diese Kurzatmigkeit schadet weder Ihnen noch Ihrem Kind. Falls Sie sich deswegen jedoch Sorgen machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme.

Auf dem Prüfstand. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie einen AFP-Test (Alpha-Fetoprotein-Test) durchführen lassen sollten. Mit diesem Test werden Geburtsfehler wie das Down-Syndrom (Trisomie 21 oder auch Mongolismus genannt) und Fehlbildungen im Bereich des Nervensystems (Spina bifida) festgestellt. Dieser einfache Bluttest muss zwischen der 16. und 18. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Expertenrat. "Neueste Forschungsergebnisse bestätigen, dass Ihr Ungeborenes ungefähr ab dem 16. Schwangerschaftswoche anfängt, Geräusche zu hören und darauf zu reagieren", erklärt die Kinderärztin Suzanne Dixon. "In ungefähr zwei Monaten wird Ihr Kind auf Ihre Stimme reagieren!"

30.10.09 09:53

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen